Geboren am 5. Mai 1966 in Frauenfeld, bin ich im ländlichen Mittelthurgau aufgewachsen und habe in Märstetten, Weinfelden und Kreuzlingen die Schulen bis zur Matur besucht.

Nach einem Kurz-Praktikum auf der Redaktion der damals unabhängigen «Thurgauer Zeitung» habe ich nach der Matura an der ETH Zürich Biochemie studiert und im Jahre 1991 mit einer Diplomarbeit zur «Synthese eines bicyclischen Adeninnukleosides» abgeschlossen.

In der Folge war ich einige Monate in Costa Rica und lebte und arbeitete danach in Basel in verschiedenen Anstellungen (Pillen drehen, Zeitungen speditieren usw...). Dann, im Frühling 1993, entschloss ich mich, meinen Traumberuf des Journalisten wieder zu ergreifen. Daraufhin habe ich mich um ein Volontariat bei der Schweizerischen Teletext AG beworben.

Nach den Lehrjahren in Biel (bei Teletext und im Pressebüro Cortesi) wechselte ich 1998 zur «Weltwoche» ins Ressort Wissen. Von 2001 bis 2006 war ich auf der Redaktion der neu lancierten «NZZ am Sonntag» als stellvertretender Leiter des Ressort Wissens tätig. Seit September 2009 leite ich das Team «Wissen» des Tages-Anzeigers. Dazwischen arbeitete ich als freischaffender Wissenschaftsjournalist.

2003 hat mir die Uni Bern den Preis für die beste Forschungsreportage verliehen, dies für einen Artikel über Rudolf Signer, einen vergessenen Schweizer Forscher, der an der Jahrhundert-Entdeckung der DNA-Helix beteiligt war. 2005 erhielt ich zusammen mit Daniel Puntas Bernet den Medienpreis des Deutschen Hygienemuseum Dresden für die Geschichte von Elodie und Noah.