Eine glückliche Schule ist eine bessere Schule

Berlin Metropolitan School. Foto: Jens Rötzsch

Kindern, die gerne in die Schule gehen, lernen besser und profitieren von einer positiven Persönlichkeitsentwicklung. Und Lehrpersonen, die gerne zur Schule gehen, machen einen besseren Unterricht. Die Berner Unterrichtsforscherinnen um Tina Hascher und Julia Mori erforschen deshalb die Voraussetzungen und Auswirkungen einer glücklichen Schule und propagieren das Wohlbefinden als pädagogisches Konzept. Nun haben sie erste Resultate aus ihrer Nationalfondsstudie präsentiert. Lesen Sie dazu meinen Artikel aus der NZZ am Sonntag. (Foto: Berlin Metropolitan School)

Kleine Kühe machen weniger Mühe

Die Milchkühe sind auch in der Schweiz mittlerweile hoch spezialisierte Leistungstiere, die tausende Liter Milch pro Jahr gaben. Doch das hat seinen Preis: Sie sind immer grösser, passen kaum noch in die Ställe und benötigen viel zusätzliches Kraftfutter und Antibiotika. Doch auf dem Hof eines jungen, innovativen Bauern in Frauenfeld habe ich die „Neue Schweizer Kuh“ entdeckt. Sie ist kleiner, robuster, gesünder. Sie gibt zwar etwas weniger Milch, ist aber doch wirtschaftlicher und erst noch umweltfreundlicher. Lesen Sie meine Reportage für GEO Schauplatz Schweiz vom Bachhof hier.

Das Protein, das aus den finnischen Wäldern kam

Ein finnisches Startup produziert mit Hilfe von Wasserstoff-Bakterien, Sonnenenergie und Luft ein Nahrungsprotein, das um ein hundertfaches ökologischer als Fleisch und in vielen Aspekten – unter anderem der Bioverfügbarkeit – auch besser als pflanzliches Protein ist. Stellen solche mikrobiellen Nahrungsmittel die Landwirtschaft auf den Kopf? Ich habe in Finnland und bei Experten in der Schweiz nachgefragt. Lesen Sie meinen Artikel aus der NZZ am Sonntag hier.

Zu viele Neugeborene erhalten Antibiotika

Zu viele Neugeborene erhalten gleich nach der Geburt Antibiotika – aus Angst vor einer Blutvergiftung. Das ist verständlich, doch in den meisten Fällen sind die Babys gar nicht betroffen, die Antibiotika sind also unnötig und beeinträchtigen das Mikrobiom der Kinder mit ungewissen Folgen für ihre Gesundheit. Martin Stocker vom Kinderspital Luzern möchte das nun ändern. Für die NZZ am Sonntag habe ich mit ihm die Faktenlage geprüft. Lesen Sie meinen Artikel hier.

Cybathlon@school – Kinder lernen, sich einzufühlen

Für Arielle fühlt es sich komisch an, im Rollstuhl zu sitzen. Doch die neunjährige Schülerin aus Bronschhofen ist begeistert von „Hitzi“, der seit seinem 17. Lebensjahr querschnittgelähmt ist. Für das GEO habe ich einen Tag mit der ETH-Initiative Cybathlon@school begleitet, in der Ingenieurinnen und Techniker die menschliche Begegnung von Schulkindern mit behinderten Menschen ermöglichen. Mein Fazit: Inklusion pur und sehr berührend. Lesen Sie meine Reportage hier. (Foto: Urs Bucher)

Null Energie-Sorgen wegen der Strommangellage

Es gibt Menschen, denen die Energiefrage ziemlich egal sein kann. Sie wohnen in einem Haus, das nicht einmal ans Netz angeschlossen ist, weil ihr Gebäude die ganze nötige Energie selbst erzeugt, speichert und einspeist. Für GEO Schauplatz Schweiz habe ich dieses Null-Energiehaus in Brütten ZH besucht und von den Bewohnerinnen und Bewohnern erfahren, wie es ist, so modern zu leben. Lesen Sie meine Reportage hier.

Frühgeborene Kinder lieben Lieder

Fast überall in der Schweiz werden Frühgeborene nicht nur mit Intensivmedizin, sondern auch mit sanften Liedern und harmonischen Klängen versorgt. Nicht ohne Grund, denn wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Musiktherapie den Kleinsten der Kleinen einfach nur gut tut. Für die NZZ am Sonntag bin ich dem Mysterium ihrer Wirkung und ihrem Stellenwert in der modernen Frühgeborenenmedizin nachgegangen. Lesen Sie den Artikel im pdf-Format (Seite 1 und Seite 2).

Umweltfreundliche Apfelsorten – modern, aber ohne Gentech

Alte Apfelsorten werden immer wichtiger. An der Forschungsanstalt in Wädenswil steht in einem Obstgarten gleich neben der Autobahn eine solche genetische Schatzkammer. Dank modernster Genomforschung, aber ohne Gentechnik, beschleunigen die alten Sorten die moderne und nachhaltige Züchtung. Ich bin der Methode für die NZZ am Sonntag nachgegangen und habe gesehen: Die Biolandwirtschaft, die öffentliche Forschung, aber auch kommerzielle Saatgutkonzerne sind ganz wild auf diese Methode. Zum Beitrag

Der Kurzfilm mit Richard Ernst – Hommage an einen Nobelpreisträger

Kurz vor seinem Tod Anfang Juni 2021 hat Richard Ernst den Winterthurer Filmemachern Lukas Schwarzenbacher und Susanne Schmid ein letztes Interview gegeben. Darin erzählen der Schweizer Nobelpreisträger und seine Frau Magdalena Ernst, wie es zu dieser grossen Auszeichnung kam und welche Folgen dies für ihr Leben hatte. Die beiden Filmemacher haben daraus im Rahmen ihrer Serie «Kurzgeschichten aus Winterthur» einen einfühlsamen Kurzfilm gedreht, angereichert mit vielen Fotos und Anekdoten aus Richard Ernsts Autobiografie. Ein berührendes Stück «Oral History» aus Winterthur. Hier der Link zum Film!